Bodenbearbeitungstechnik

 

Lemken Karat 9Der dreibalkige Grubber vom Typ "Lemken Karat 9" dient der intensiveren sowie auch flachen Bodenbearbeitungsgänge im Unternehmen. Hierbei profitieren wir vom praktischen Schnellwechselsystem der Grubberschare (werkzeugloser Wechsel). Je ein kompletter Satz Schmalschare (21) sowie Flügelschare ermöglichen flexible Einsatzmöglichkeiten. Die Arbeitsbreite des Gerätes beträgt 6,0 m und wird in der aufgesattelten Variante gefahren. Zusätzlich verfügt der Grubber über hydraulische Tiefenverstellung und Traktionsverstärkung. Die nachlaufende Gummiwalze sorgt für eine optimale Rückverfestigung. Als Zugmaschinen werden vorrangig Schlepper in der Klasse von 250-300 PS eingesetzt.

 

Lemken Rubin 9Als weiteres Bodenbearbeitungsgerät kommt im Unternehmen eine Kurzscheibenegge vom "Typ Lemken Rubin 9" zum Einsatz. Auch unter schwierigen Bedingungen ermöglicht Sie intensive und gleichmäßige Vermischung von Boden und organischer Masse bis zu einer Arbeitstiefe von 12 cm. Ganzflächige Stoppel- sowie Bodenbarbeitung in Verbindung mit hohen Arbeitsgeschwindigkeiten ermöglichen gute Hektarleistungen. Die Arbeitsbreite der Kurzscheibenegge beträgt 6,0 m und wird in der aufgesattelten Variante gefahren.

 

 

Kuhn Disco 01Seit Juli 2017 testen wir eine schwere Scheibenegge vom Typ "Discolander XM-44" des Herstellers Kuhn. 44 Scheiben mit einem Durchmesser von  66 cm sorgen für eine intensive Einmischung der Erntereste auch unter erschwerten Bedingungen bzw. bei einem erhöhtem Anteil an Ernterückständen. Die Anstellwinkel der vorderen und hinteren Scheibenreihen sind hydraulisch verstellbar. Die Einstellung der Arbeitstiefe erfolgt hydraulisch über Nachlaufwalze und Unterlenker.  Zur Rückverfestigung besitzt das Gerät eine nachlaufende T-Liner Walze mit einem von Durchmesser 60cm und (700 kg). Die Arbeitsbreite der Scheibenegge beträgt 5,0 m.

 

 

 

Messerwalze DALBO MAXI CUTDas vierte Bodenbearbeitungsgerät im Unternehmen, die Messerwalze vom Typ "Dalbo Maxi Cut" wird zur ersten flachen Bodenbearbeitung, vorrangig nach Winterraps, eingesetzt. Da der Raps im Hochschnitt geerntet wird, werden die langen Stängel mit den 30 Messern je Walzensegment optimal auf ca 17 cm zerkleinert, bodennah abgelegt und zugleich eine flache Bodenschicht mit aufgebrochen. Hohe Arbeitsgeschwindigkeiten bei einer Arbeitsbreite von 6,0 m ermöglichen hohe Hektarleistungen. Die Messerwalze ist  eine schlagkräftige und einfache Alternative zum Mulcher und kann zudem auch zum zerkleinern von Zwischenfruchtbeständen genutztwerden. Die Walzen können nach Bedarf mit Wasser (je Walze 600 Liter) gefüllt werden.

 

Hydraulikwalze Tigges "Bison"Kein direktes Bodenbearbeitungsgerät, sondern zum anwalzen der Saaten wird die Hydraulikwalze vom Typ "Tigges Bison" eingesetzt. Drei pendelnd gelagerte Walzensegmente mit Ringen im Durchmesser von 65 cm und einer Arbeitsbreite von 9,20 m ermöglichen eine hervorragende Arbeitsleistung. Neben dem anwalzen der Saat zerkleinert die Walze zudem störende Kluten und drückt Steine zuverlässig in den oberen Bodenhorizont ein.