Zwischenfrucht Versuchsfeldreihen und Feldtage

 

In Zusammenarbeit mit dem Verein für Konservierende Bodenbearbeitung Direktsaat in Sachsen e.V. (KBD), dem Sächsischem Landesamt für Umwelt und Geologie (LfULG) und verschiedenen Saatgutanbietern werden seit 2011 an mehreren Standorten in Sachsen Zwischenfrucht Feldversuche angelegt und durchgeführt. Der Landwirtschaftsbetrieb Steier unterstützt als Praxisbetrieb diese Versuchsreihen, um für die Regionen oberhalb 500 m Höhenlage anwendungsrelevante Zwischenfruchtsorten und Gemenge auf ihre Praxistauglichkeit zu untersuchen.

Feldtag 2011Feldtag 2011

 

Die Versuche werden unmittelbar nach der Hauptfruchternte (Mitte August) auf Flächen unseres Landwirtschaftsbetriebes angelegt um eine bestmögliche Eatblierung der verschiedenen Kulturen zu ermöglichen. Im Jahr 2011 wurden die Versuchsparzellen nach der Wintergerstenernte am 27. Juli angelegt. Vor der Aussaat erfolgte eine Stoppelbearbeitung mit einem Flügelschargrubber (Lemken Karat 9). Aufgrund der frühen Aussaat der Versuchsanlagen konnten zum Feldtag, der am 01.11.2011 stattfand recht üppig entwickelte Zwischenfruchtbestände präsentiert werden. Bei wunderschönem Herbstwetter konnten wir zu diesem Feldtag über 60 Besucher begrüßen. Neben Präsentation der einzelnen Saatgutanbieter wurden auch verschiedenen Bodenbearbeitungsgeräte ausgestellt und ein Feldberegnungsversuch durch Mitarbeiter des LfULG durchgeführt.

Aussaat der Versuche Juli 2011Stoppelbearbeitung mit Grubber

ZF Bericht 2011/2012Neben der Anbaueignung wurden die Biomasseaufwüchse, das Unkrautaufkommen und Stickstoffenzüge der jeweiligen Kulturen untersucht. Unterstützend wirken hier wiederum der KDB Sachsen sowie das LfULG mit. Die gewonnenen Ergebnisse und Erkenntnisse fließen in weiterführende Feldversuche sowie Anbauempfehlungen ein. Die gewonnenen Ergebnisse wurden für alle Standorte detailliert erfasst und ausgewertet. Einen ausführlichen Bericht zu den Versuchen finden sie hier. (Klick aufs Bild)

 


 

Im Jahr 2012 sah die Versuchsfeldreihe vor, dass die Zwischenfruchtversuche nach Winterweizenvorfrucht angelegt werden sollten. Im Erzgebirge stellt dies eine Herausforderung dar, denn die Winterweizenernte beginnt hier selten vor dem 10. August. Diesmal standen zudem einige Versuchsglieder unter dem Motto der Nutzung von Zwischenfrüchten zur Substrateignung für Biogasanlagen. Nachdem der Winterweizen am 15. August geerntet wurde erfolgte die Aussaat der Versuchsparzellen nach vorheriger Bodenbearbeitung mit Kurzscheibenegge (Lemken Rubin 9) am 17. August 2012. Im Vergleich zum Vorjahr also 21 Tage später.

Aussaat Versuchsanlagen 2012Anlage der Versuchsparzellen 2012

Zwar boten sich günstige Witterungsverhältnisse zur Aussaat der Versuche , aber die recht trockene Witterung in den darauffolgenden Wochen ließen die Bestände eher verhalten aufwachsen. Einzelne Veruchsparzellen entwickelten sich somit weniger gut unter diesen Bedingungen. Trotzdem konnten zum Feldtag am 23.10.2012 den Besuchern teils kniehohe Bestände präsentiert werden. (Bilder unten)

Feldtag 2012Versuchsglied "Vitalis Extra"

Hier wurde deutlich, je später die Aussaat erfolgt desto geringer sind die Aufwüchse der angebauten Zwischenfruchtkulturen. Dabei gibt es jedoch auch große Unterschiede bei einzelnen Kulturen und dies zeigt sich insbesondere bei eher ungünstigen Bedingungen am deutlichsten.

ZF Bericht 2012/2013Wie bereits im Vorjahr wurden wir durch den Verein KBD Sachsen, das LfULG und die Saatgutanbieter unterstützt. Zudem wurden die Versuchsergebnisse aller Sächsischen Standorte in einem Zwischenfruchtbericht zusammengefasst und einer exakten Auswertung unterzogen. Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei Heiko Gläser und Anja Schmidt, die diese Versuchsfeldreihen von Anfang bis zum Ende hin akribisch unterstützt und durchgeführt haben. Zum ausführlichen Bericht auf das Bild klicken.

 


 

Im Jahr 2013 bot sich uns erneut die Möglichkeit unsere Flächen für die Zwischenfrucht Demonstrationsversuche zur Verfügung zu stellen. Die Aussaat erfolgte unmittelbar nach der Winterweizenernte bzw. vorheriger Strohbergung am 21. August 2013.  Die Aussaat wurde mittels Grubbersaat realisiert. Zum Einsatz kam ein Grubber des Herstellers Kerner mit einem aufgebauten Säaggregat der Firma APV, unterstützt durch das Fördermitglied "ARNEUBA Landtechnik" aus Schlettau. Im Versuch sollte die Düngung von Zwischenfrüchten untersucht werden.

Vorbereiten der Aussaat (Heiko Gläser)Aussaat der Versuche mit KERNER KAL 140

Die Bedingungen zum Aussaatzeitpunkt waren optimal, wenngleich auch der 21. August für die Aussaat von Zwischenfrüchten bereits relativ spät ist. Trotzdem konnten aufgrund der guten Herbstwitterung recht ordentliche Bestände etabliert werden, jedoch konnten einzelne Mischungen bzw. Ansaatvarianten weniger überzeugen. Zum Zwischenfrucht Feldtag 2013, welcher am 10. Oktober 2013 stattfand, konnten zahlreiche Gäste begrüßt werden. Leider spielte das Wetter nicht mit, bei Wind, Regen und kühlen Temperaturen wurden die verschiedenen Versuchsparzellen kurz vorgestellt und begutachtet.

Versuchsparzellen 31.10.2013Versuchsparzellen 31.10.2013

Die oben stehenden Bilder wurden am 31.10.2013 aufgenommen. In den 3 Wochen nach dem Feldtag herrschte mildes und sonniges Wetter, so dass die Zwischenfrucht Kulturen noch einiges an Biomassezuwachs verzeichnen konnten.

 

ZF-Bericht 2013Die Versuchsbegleitung bzw. Unterstützung erfolgte wiederum durch den Verein KBD Sachsen und das LfULG sowie verschiedene Saatgutanbieter.Es wurden, wie in den Jahren zuvor, die verschiedenen Ergebnisse der Standorte zusammengefasst und einer ökonomischen Betrachtung unterzogen. Ein Klick aufs Bild führt Sie zum Versuchsbericht 2013/2014. Mit dem Versuch aus dem Jahr 2013 wurde die Versuchsreihe an unserem Standort abgeschlossen. Wir danken ganz besonders den unterstützenden Saatgutanbietern, der ARNEUBA Landtechnik sowie den Initiatoren Heiko Gläser und Anja Schmidt für Ihre hervorragende Arbeit.